Optimierung | Mailing-Frequenz Folgen

Die Häufigkeit von Sendungen hängt von der Verwendung der einzelnen Sendungen ab, jedoch gibt es einige allgemeine Tipps und Tricks, die es sich zu beachten lohnt. Gewöhnen Sie sich zum Beispiel an, ähnliche Kampagnen in regelmäßigen Abständen zu versenden. Wenn Sie einen monatlichen E-Newsletter haben, wählen Sie einen beliebigen Tag (z. B. den 1. des Monats) und versenden Sie Ihren E-Newsletter immer am 1. eines jeden Monats. Auf diese Weise gewöhnen sich Ihre Kunden an das Timing Ihrer Sendungen, was die Reaktionsquoten erhöhen kann. Keine Sorge, wenn Sie dieses Datum ab und zu verpassen, sehen Sie es einfach als allgemeine Richtlinie. Denken Sie auch daran, dass Sie, selbst wenn Sie einen monatlichen Newsletter haben, auch zusätzliche Sendungen zu Kampagnen außerhalb dieses Zyklus verschicken können, wenn Sie relevante Inhalte entwickeln, die für sich allein stehen können.

Obwohl E-Mail-Marketing äußerst effektiv ist, sollten Sie es Ihren Kunden nicht täglich aufzwingen. Natürlich kann es je nach Unternehmenstyp Unterschiede geben, E-Mail-Marketing-Kampagnen sollten allerdings in der Regel nicht mehr als einmal pro Woche durchgeführt werden. Auch wenn Sie Ihre Kunden nicht behelligen wollen, sollten Sie auch darauf achten, dass Sie den Kontakt zu Ihren Kunden nicht verlieren. Kontaktieren Sie sie mindestens einmal im Monat. Wenn Sie E-Mails versenden, ist es wichtig, dass diese interessante Informationen oder Inhalte für Ihre Kunden enthalten – so stehen Kunden E-Mails aufgeschlossener gegenüber. Mit unseren großartigen Tracking- und Berichts-Tools haben Sie den Überblick, was für Sie funktioniert.

Denken Sie auch daran, dass Saisons, Feiertage und andere wichtige Zeiträume bestimmte Kampagnen wie einen Feiertagsgruß oder einen Sommerschlussverkauf ermöglichen können.